Assassin's Creed Wiki

Unser deutsche Assassin's Creed Wiki hat 12 Jahre nach seiner Gründung endlich die 5.000 Seiten-Marke überschritten! Vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben!

MEHR ERFAHREN

Assassin's Creed Wiki
Advertisement
Assassin's Creed Wiki

Sigfröd (Nordisch) oder Sichfrith (Irisch) ist der Sohn von Barid mac Imair und Sadb und der Enkel von Ivar. Über Barid ist er mit Eivor Varinsdottir verwandt. Nach Barids Tod wird Sigfröd König von Dyflin.

Leben[]

Sigfröd wird 862 als Sohn von Barid mac Imair und Sadb geboren.[1] Er ist ihr einziges Kind und der Thronfolger von Dyflin.

Barid erzählt Sigfröd viel von seiner Base Eivor Varinsdottir, Sigfröd vermutet, dass sie diesen Geschichten nicht gerecht wird.[1]

Sigfröd will sich Thorsteins Bande anschließen, wird jedoch abgewiesen und Ama zeigt ihm nicht einmal das Versteck der Bande.[2] Die meisten Bewohner Dyflins halten nur wenig von Sigfröd und glauben nicht, dass er eines Tages ein guter König sein könnt.[1]

Sigfröd glaubt, dass Barid ein guter König wäre, wenn er sich weniger mit dem Handel von Dyflin beschäftigen würde. Er würde gerne mit seine Vater nach Nordvege segeln und glaubt, dass er dadurch ein stärkerer König werden würde. Sigfröd hält nur sehr wenig von Flann Sinna, dem zukünftigen Hochkönig Irlands und verachtet Barid dafür, dass er in Flann Gunst stehen möchte.[1]

879 gibt Barid ein Fest zu Sigfröds Ehren. Am Tag des Festes trifft Eivor mit Azar aus Hræfnathorp in Englaland ein. Auf dem Fest verlangt Barid von Sigfröd, sich wie ein zukünftiger König zu benehmen. Er streitet mit ihm und stellt Eivor Sigfröd vor. Barid bittet sie, mit ihm zu sprechen und verlässt das Fest.[1]

sigfröd und Eivor unterhalten sich.

Sigfröd möchte sehen, ob Eivor den Geschichten seines Vaters gerecht wird und beginnt eine Prügelei mit ihr. Wenn Eivor siegt, dankt Sigfröd ihr, dass sie ihn nicht ernsthaft verletzt hat. Gewinnt Sigfröd, merkt er an, dass sie absichtlich verloren hat. Nach dem Kampf unterhält er sich mit Eivor und weißt ihr den Weg zum Grab seines Großvaters, bei dem er Barid vermutet. Bevor Eivor geht, bittet er sie, ihm Kämpfen bei zu bringen.[1]

Am nächsten Morgen trifft Eivor Sigfröd auf dem Markt von Dyflin und fragt ihn nach Thorstein. Er erzählt ihr von Ama und rät Eivor, am Hafen nach ihr zu suchen. Sigfröd warnt Eivor von Amas Geschick im Kampf.[2]

Später unterhält sie Sigfröd mit Barid und Eivor bring Thorstein zu ihnen. Eivor rät Barid, Thorstein zu töten und Sigfröd schließt sich ihr an. Barid verbannt Thorstein jedoch und Sigfröd beschuldigt ihn, eine schwache Entscheidung getroffen zu haben. Barid erklärt seinem Sohn und Eivor, dass es Teil seines Plans ist, Flann von sich zu überzeugen und er damit die Krone schützt, welche Sigfröd eines Tages bekommen wird.[2]

In der folgenden Zeit kämpft Barid für Flann. 881 wird Clochar von Eogan mac Carthaigh angegriffen und Barid stirb im Kampf. Er wird auf dem Friedhof von Dyflin beerdigt. Sigfröd wird der neue König Dyflins und Eivor überzeugt Flann, ihn auszubilden.[3] Mit Azars Hilfe lässt Sigfröd Eogen in Armagh angreifen.[4] Er beneidet Eivor dafür, dass sie nach Eogans Tod tun kann, was sie will, während er an Dyflin gebunden ist.[5]

Sigfröd betrinkt sich und möchte sich sofort an Eogan rächen. Eivor hält ihn zurück. Azar berichtet Sigfröd, dass die Belagerungswaffen von Armagh zurückgehalten werden. Eivor rät Sigfröd, sich mit Flann zu verbünden. Mit Sigfröds Erlaubnis kehrt Azar zu ihrem Stand zurück. Sigfröd beschließt, alle Krieger, die er versammeln kann, zu vereinen und mit ihnen und Flann Barids Tod zu rächen. Eivor sagt ihm, dass er die Stärke seines Vaters geerbt hat und man ihm folgen wird, wenn er diese Stärke findet und zeigt.[4]

Sigfröd erzählt den Wikingern von ganz Irland, dass sie Armagh plündern können, wenn sie ihm im Kampf helfen. Sein Versprechen wirkt und er kann genug versammeln, um Armagh anzugreifen. Flann und Eivor sind nicht erfreut über das Versprechen. Eivor schlägt vor, die Hauser von Armagh anzuzünden und damit zu zeigen, dass sie den Ort eingenommen haben. Flann stimmt zu und bittet Sigfröd, die Krieger im Zaum zu halten.[5]

Sigfröd und Flann bereiten das Heer auf den Angriff vor. Vor dem Kampf spricht Eivor mit ihm. Er erzählt ihr, dass er sie beneidet, weil sie nach dem Kampf tun kann, was sie will. Sie erklärt ihm, das auch sie nur ihrem Schicksal folgt und niemand frei davon ist. Sie weiß ihn auch darauf hin, dass es schlechtere Schicksale gibt, als König zu sein.[5]

Sigfröd berichtet Eivor und Flann von dem Sieg.

Sie greifen Armagh an und stoßen auf weniger Verteidigung als erwartet. Sigfröd will angreifen, solange sie im Vorteil sin, Flann rät ihm dennoch zur Vorsicht. Sie erobern Armagh schnell und Sigfröd kann zumindest verhindern, das Unschuldige getötet werden. Eivor und Flann haben Eogan, der sich als Anführer der Kinder der Danu herausstellte, getötet und Sigfröd erzählt ihnen, dass sie die Nachricht von ihrem Sieg bereits verbreitet.[5]

Die Könige Irlands bitten um ein Gespräch mit Flann. Auch Sigfröd ist ein Teil ihres Rats. Die Könige haben Angst, dass nach den Kindern der Danu ein weiterer Druidenorden entstehen könnte und wolle es mit einer Inquisition verhindern. Sigfröd ist klar, dass Irland Zusammenhalt braucht und stimmt der Inquisition zu. Flann stimmt den Königen und der Inquisition zu.[6]

Sigfröd und Eivor auf dem Friedhof von Dyflin.

Eivor bringt Flann letztlich dazu, seine Entscheidung zurück zu nehmen. Sigfröd geht mit Eivor zum Grab seines Vaters. Sie sagt ihm, dass Barid wollte, dass Dyflin auch ohne ihn weiter bestehen wird und dass er stolz auf Sigfröd wäre, da dieser es geschafft hat. Er versichert ihr, dass seine Familie ihre Hilfe nicht vergessen wird. Sie erinnert ihn daran, dass es ihre gemeinsame Familie ist. Eivor bittet ihn, auf sich auf zu passen und hofft, dass Barids Geist immer bei ihm und bei ihr sein wird.[6]

Datenbank[]

Das einzige Kind von Barid mac Imair (Altnordisch: Baröd Ivarsson) wuchs voller Scham darüber auf, dass sein Vater mehr Zeit mit dem Schmieden von Handelsbündnissen und der Annäherung an den Hochkönig verbrachte als mit traditionellen Wikingerwerten wie Mut und Männlichkeit. Der Junge, dessen irischer Name Sichfrith war, wurde rebellisch, konnte aber nur wenig gegen seinen Vater ausrichten.

Seine Jugend verbrachte er mürrisch und voller Enttäuschung, was typisch für Teenager ist, aber etwas ungünstig, wenn man einmal König von Dublin werden soll.

Persönlichkeit[]

Auch wenn es nur wenigen bewusst ist, hat Sigfröd Barids Führungsstärke geerbt. Mit Flann Hilfe wird er von einem unreifen und Räche suchendem Jugendlichen, zum vorausschauenden König Dyflins.

Trivia[]

  • Sigfröd verträgt keinen Käse.

Quellen[]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Assassin’s Creed Valhalla - Zorn der Druiden - Blutbande
  2. 2,0 2,1 2,2 Assassin’s Creed Valhalla - Zorn der Druiden - Eine Falle für Thorstein
  3. Assassin’s Creed Valhalla - Zorn der Druiden - Hinter Verhandlungen verborgen
  4. 4,0 4,1 Assassin’s Creed Valhalla - Zorn der Druiden - Der Lohn des Krieges
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 Assassin’s Creed Valhalla - Zorn der Druiden - Die Geißelung der Schlangen
  6. 6,0 6,1 Assassin’s Creed Valhalla - Zorn der Druiden - Der Preis des Verrats
Datenbank: Assassin's Creed Valhalla
Regionen
Norwegen - Northumbria - Mercia - East-Engla - Wessex - Vinland - Asgard - Jötunheim - York - London - Winchester - Severn - Exe - Dee - Barrow - Abhainn na hOirimhe - Rhein - Irland - Frankenreich
Schauplätze
Hræfnathorp - Siedlungserweiterung - Bruderschaftshäuser - Yggdrasil - Unterkünfte der Isu - Repton - Wald von Dalbi - Wald von Scirwudu - Der Ælfwald - Chiltern Hills - Wald von Epping - Wishtman-Wald - Insel Wiht - Cyning Vale - Long Man - Der Weald - Die Sieben Schwestern - Camber Sands - Æld Wyrm - Kreidefelsen von Dover - Der Hadrianswall - Stiperstone-Hügel - Wald von Theodford - Hwithors - Binn Ghulbain - Dammweg des Riesen - Tara (Hügel) - Bru na Boinne - Armagh - Hugarheim - Freyjas Höhle - Der Raum Melun - Paris - Evrecin - Amienois - Evreux - Aquila
Kultur und Geschichte
Ciaras Lied des Lia Fail - Ciaras Lied für Flann
Personen
Sigurd Styrbjörnsson - Basim Ibn Ishaq - Ælfred - Ivar und Ubba - Randvi - Gunnar - Dag - Valka - Haytham - Styrbjörn - Harald - Soma - Galin - Birna - Lif - Fulke - Halfdan - Faravid - Ricsige - Geadric - Eadwyn - Ceolbert - Ceolwulf II. - Leofrith - Burgred - Rhodri - Deorlaf - Angharad - Cynon - Tewdwr - Modron - Gwenydd - Stowe - Erke - Kjötvi - Ljufvina Bjarmasdottir - Hjör - Vili - Heming - Tryggvi - Hunwald - Acha - Herefrith - Ælfgar - Rued - Brodir und Broder - Oswald - Valdis - Finn - Cynebert - Birstan - Estrid - Alfida - Hrolf - Gudrum - Godwin - Hyrrokkin - Angrboda - Odin - Loki - Thor - Tyr - Freyja - Ivaldi - Gunnlöd - Fenrir - Der Baumeister - Suttung - Ratatösk - Die Töchter Lerions - Ragnar Lodbrok - Ragnar Lodbroks verlorene Drengir - Vagn - Hildiran - Azar - Barid mac Imair - Sigfröd - Flann Sinna - Ciara ingen Medba - Eogan mac Carthaigh - Deirdre na Linni - Balar - Toka - Karl der Dicke - Richardis - Sigfred - Graf Odo - Bischof Gauzelin - Bernard - Piers - Ebel - Engilwin - Kleine Mutter
Gruppierungen
Räuber - Wikinger - Sachsen - Britonen - Pikten - Jötnar - Die Eiferer - Rotinonhsión:ni - Die Verborgenen - Der Orden der Ältesten - Die Iren - Flanns Heer - Druiden-Anwärter - Die Kinder der Danu - Das fränkische Militär - Fränkische Adelige - Bellatores Dei - Fränkische Rebellen
Gegner
Schütze - Speerträger - Goliath - Standartenträger - Gedriht - Clansmann - Kreuzbogenschütze - Huskarl - Miliz - Feuerteufel - Plünderer - Schurken - Berserker - Trauerbringer - Schleuderer - Ceorl - Waffenknecht - Wikinger - Ebermeister - Verteidiger - Macbeth - Bannerherr - Wolfsstümer - Wolfszauberin - Giftdruide - Kopfjäger - Druidenbeschwörer - Eberdruide - Feuerdruide - Werwolf - Leichte Kavallerie - Panzerreiter
Advertisement