Assassin's Creed Wiki
Advertisement

Eine Sequenz bezeichnet im allgemeinen einen Abschnitt. Alle Teile der Assassin's Creed Reihe (auch der Erste Teil, obwohl dies nicht ganz offensichtlich ist) sind in Sequenzen gegliedert (bei Assassin's Creed: Origins Akte), welche ein Kapitel der Geschichte darstellen und meistens mit einem Attentat enden.

Allgemeine Beschreibung[]

Die Gliederung der Geschichte wird im Spiel dadurch erklärt, dass die Genetische Erinnerungen auf mehreren DNA-Stücken gespeichert werden. Die meisten Sequenzen enthalten mehrere Erinnerungen (Missionen) und enden mit einem Attentat, auf das während den vorangehenden Erinnerungen hingearbeitet wird, z.B. durch das Stellen einer Falle oder dem Aufspüren des Ziels.

Entwicklung in der Reihe[]

Assassin's Creed (2007)[]

Die Sequenzen sind nicht als solche gekennzeichnet. Lediglich im Animus lassen sich die einzelnen Abschnitte erkennen, die auch als Gedächtnissabschnitte bezeichnet werden und nicht in einzelne Erinnerungen gegliedert sind. Insgesamt sind 7 Sequenzen vorhanden.

Assassin's Creed II (2009)[]

Mit 14 Sequenzen hat dieser Teil die meisten in der gesamten bisherigen Reihe und doppelt so viele wie das Vorgängerspiel. Jede einzelne Sequenz ist nun zu Beginn als solche gekennzeichnet, trägt einen eigenen Namen, neben dem auch Jahr und Ort der Handlung angegeben werden und beginnen oft mit einer Zwischensequenz. Sie besteht aus mehreren Erinnerungen (Missionen).

Assassin's Creed: Brotherhood (2010)[]

An den Sequenzen wurde im allgemeinen keine Änderung vorgenommen. Das Spiel beinhaltet neun Sequenzen.

Assassin's Creed: Revelations (2011)[]

Wie der Vorgänger enthält dieser Teil neun extra benannte Sequenzen.

Assassin's Creed III (2012)[]

Die zwölf Sequenzen tragen keine Namen mehr.

Assassin's Creed IV: Black Flag (2013)[]

Das Spiel enthält 13 Sequenzen, von denen sechs ein oder mehrere Attentate beinhalten.

Assassin's Creed: Rogue (2014)[]

Das Spiel verfügt über sechs Sequenzen sowie eine als beschädigt dargestellte siebte, die als "unvollständige Erinnerungen" bezeichnet wird. Die in dieser enthaltenen drei Erinnerungen werden am Ende jeder zweiten Sequenz gezeigt.

Assassin's Creed: Unity (2014)[]

Die Nummern der Sequenzen sowie das Jahr werden nicht mehr zu beginn dieser angezeigt. Jahreszahlen lassen sich teilweise zu Beginn der Missionen erkennen. Das Spiel verfügt über zwölf Sequenzen, des weiteren wird das kostenlose Dead Kings-DLC auch als Sequenz 13 bezeichnet.

Assassin's Creed: Syndicate (2015)[]

Die Nummern der Sequenzen sind zu Beginn wieder erkennbar, ebenso die Jahreszahl. Am Anfang jeder Sequenz steht eine Zwischensequenz, in der Informationen über die jeweiligen Ziele von Evie und Jacob Frye im Verlauf der Geschichte und über deren Widersacher gegeben werden und am Ende bzw. nach jedem Attentat eine Zwischensequenz mit Crawford Starrick. Mit Ausnahme von Sequenz eins, zwei, drei und neun müssen diese auf der Attentats-Wand manuell angewählt werden, wobei Sequenz acht bereits nach einem bestimmten Spielerlevel und drei eroberten Bezirken verfügbar ist, während die anderen im Verlauf der Geschichte freigespielt werden müssen. Des weiteren ist Sequenz acht die einzige Sequenz ohne Evie-Erinnerungen. Das Spiel bringt neun Sequenzen mit sich.

Assassin's Creed: Origins (2017)[]

Aufgrund des neuen Quest-Systems wurden die Sequenzen durch Akte ersetzt. Hiervon sind elf vorhanden.

Assassin’s Creed Odyssey[]

In Odyssey werden die einzelnen Quests zu "Odyssey Quests" zusammengefasst.

Assassin’s Creed Valhalla[]

Im Hauptspiel von Valhalla werden die Quests zu Questreihen zusammengefasst, welche immer in genau einer Region spielen. Im Gegensatz zu Odyssey kann man auch nicht mehr mehrere Questreihen gleichzeitig spielen.

Die Questreihen bestehen aus zwei bis fünf Kapiteln mit verschieden vielen einzelnen Quests.

Advertisement