Assassin's Creed Wiki
Advertisement

Ottavianio Riario war der Sohn von Caterina Sforza. Den einzigen Auftritt in Assassin’s Creed II hatte er in der Schlacht um Forlì, wo er von den Orsi-Brüdern mit seiner Schwester entführt wurde.

Historisches[]

Ottaviano trat mit 19 Jahren als "Condottieiro" in den Dienst der florentinischen Republik ein, dies war der Wunsch seiner Mutter, Caterina Sforza, die die Verbindung mit Florenz zementieren wollte. Bereits nach einem Jahr kündigte er seinen Vertrag, weil Florenz kein Geld hatte, um ihn zu bezahlen.

Trotz der schlechten Berichte über Ottavianio bot ihm Papst Alexander VI (Rodrigo Borgia) seine Tochter Lucrezia zur Heirat an. Dadurch wollte Rodrigo die Kontrolle über die Gebiete von Forlì erhalten. Seine Mutter entschied sich gegen die Hochzeit. Damit brachte sie den Papst auf und so griff dessen Sohn Cesare Borgia Forlì an.

Als Caterina besiegt war und sich ins Exil nach Florenz zurückzog, versuchte Ottaviano unter ihrer Anleitung, den neuen Papst Julius II zu überzeugen, ihm die Herrschaft über die Gebiete von Forlì zurückzugeben.

Stattdessen verkaufte Ottavianio die Ansprüche der Riario-Familie für einen Schuldschein.

Quellen[]

Advertisement