Assassin's Creed Wiki
Advertisement

Allgemeines[]

Lucia Márquez war eine spanische Diebin, die in Armut lebte, bis sie in den Templer-Orden der westindischen Inseln rekrutiert wurde. Sie wurde schließlich ein hochrangiges Mitglied, dem ein Templerschlüssel zum Schutz zugewiesen wurde. Im Jahr 2013 wurden ihre genetischen Erinnerungen als Animus Avatar von der Unterhaltungsbranche der Tempelgesellschaft Abstergo Industries verwendet, um die breite Öffentlichkeit über die Animus -Spielkonsole, unter dem Titel der Lady Black, zu beeinflussen. Lucia Márques war eine Templerin, die 1716 von Edward Kenway getötet wurde.

Letzte Worte[]

Márquez: Nein! Ich darf nicht durch die Hand einer Taíno sterben. Mein Vater erkannte das Potenzial dieser Inseln. Gold ... Industrie ... Freiheit ... es wird alles vergeudet. Ihr wisst nicht, wie ihr es nutzen könnt. Er hätte Euch Reichtum gebracht.

Opía: Ihr glaubt, wir vergeuden Freiheit, indem wir frei leben? Ihr sterbt als Gefangene Eures Templer-Wahns.

[Márquez verstirbt]

Edward: Streiten wir nicht mit einer Toten. [Er schließt der Toten die Augen und nimmt ihr den Templer-Schlüssel ab.] Das versöhnt mich.

Zitate[]

"Ich habe nicht dargelegt, um meinen Vater zu rächen. Ich hatte meine eigene Mission, ich diente meine eigene Ordnung. Und ich war schon lange akzeptiert seinen Tod. Aber als ich den Mörder, als ich hörte ihr zu sprechen, war alles wieder da. Meine Kindheit. Wie wir von ihm beraubt. Wie ihr Volk nahm ihn hinweg. musste ich handeln."

Biographie[]

Frühes Leben[]

Geboren in Spanien, war Lucia Márquez die Tochter von Alejandro Ortega de Márquez, ein spanischen Freibeuter, der Ladungen durch den Kolonien führte. Durch seine kontinuierliche Abwesenheit und schließlich seinen Tod, war Lucia gezwungen, mit zwölf Jahren auf der Straße zu leben. Sie überlebte und unterstützte ihre Schwestern durch Bettelei und stahl alles, was sie konnte. Während sie aufwuchs, freundete Lucia sich mit Felicia Moreno an, ein mitreisender Dieb, mit dem sie die lukrativeren Überfälle unternahm.

Im Alter von 17 Jahren versuchte Lucia, ein Pferd von einem hochrangigen Templer zu stehlen, wurde aber festgenommen. Klug wie sie war, entschied sie sich für die Ausbildung als Templerin über ihre Gefängniszeit hinweg und wurde schließlich in den Orden angenommen. Dies geschah zusammen mit Felicia, obwohl beide sich früh trennten.

Durch die Meisterung von Herausforderungen und Abenteuern, wurde Lucia schließlich ein geschätzter Mitglied des Ordens. Diesbezüglich, wurde ihr auch einer von fünf einzigartigen Templerschlüssel gegeben, um ihn zu schützen.

Die Konfrontation mit Opia Apito []

Im Juli 1715 erhielt Großmeister Laureano de Torres y Ayala eine Karte, die ihm von Edward Kenway ausgehändigt worden war. Dieser offenbarte ihm die Position verschiedener Assassine in Westindien. Lucia, zusammen mit ein paar anderen Elite-Templern, wurden die Aufgabe zugewiesen, die Zeltlager zu lokalisieren und die Assassinen zu beseitigen. Auf der Reise nach Grand Cayman, ließ Lucia sich in das Haus ihrer rechten Hand, Vargas, nieder, und begann ihre Suche nach ihrem Ziel,Opia Apito , indem sie Schiffe aussendete, um die Gegend zu erkunden.

Doch dabei wurde sie von Opia und Edward verfolgt, wobei letzterer das Ziel verfolgte, den Templer- Schlüssel zu beschaffen. .

The Trail of Lucia Marquez 6

In ihren letzten Momenten, beklagte sie den Verlust der Inseln Ressourcen, weil die Taíno keine Ahnung hätten, wie man sie nutzen könne und würden somit den potenziellen Wohlstand und die Freiheit verpassen. Opia widerlegte wütend ihre Worte, indem sie sagte, dass ihr Volk schon die Freiheit kannte.

Nichtigkeiten[]

  • Lucia ist ein Name von dem lateinischen Wort lux abgeleitet und bedeutet "Licht", während Márquez ein spanischer Name ist, der "Sohn des Marcos" bedeutet.
  • Der Vater von Lucia hätte, spekulativ gesehen, auch der Vater von Opia sein können.
  • Der Animus-Datenbank listet das Todesjahr in 1715, jedoch stimmt dies nicht, wenn man sich die Datenbank von Edward anguckt, der diesen im Jahre 1716 datiert.

-Lucia Márquez.

Quelle[]

Advertisement