FANDOM


Die Schlacht von Monmouth ist eine von Connor Kenways genetischen Erinnerungen die Desmond Miles mithilfe des Animus wiedererlebt.

InhaltBearbeiten

Connor trifft Lafayette in Monmouth der gerade eine Rede an die patriotischen Soldaten hält. Connor fragt nach Lee, Lafayette beschwert sich über Lee, der aufgetaucht ist, dumme Befehle gegeben hat und dann wieder verschwunden ist. Auf einmal marschiert ein ganzes Bataillon britischer Soldaten auf, Lafayette bläst zum Rückzug, Connor verspricht ihm, dass er das Gebiet sichern wird, bis alle Patrioten in Sicherheit wären. Lafayette gibt Connor einige seiner Soldaten als Leibwache, dann organisiert er den Rückzug. Connor bemannt eine große Kanone und schießt auf die ankommenden Briten. Nach einiger Zeit geht ihnen die Munition aus und Connor befiehlt den Rückzug.

Beim Rückzug rettet Connor einige Patrioten vor der Exekution durch die Briten. Beim Hauptheer angekommen bedankt sich Lafayette bei ihm und sagt, dass der Assassine heute viele Leben gerettet hat. Auch Washington ist zugegen. Connor sagt ihm ein letztes Mal, dass Lee ein Verräter ist und nicht so lange ruhen wird, bis Washington entweder tot oder entehrt ist. Lafayette bestätigt, dass Lee äußerst merkwürdige Befehle in der Schlacht gegeben hat, vermutlich wollte er, dass sie die Schlacht verlören und dass Washington dadurch entlassen werden würde. Washington sagte, dass er dem sofort nachgehen werde, aber dass sie vorsichtig sein müssen, denn ansonsten wären sie nicht besser als Lee. Connor sagte ihm noch im gehen, dass wenn Washington Lee nicht töten ließe, würde er es tun, und dass Washington seinen Sieg genießen solle, denn dies sei der letzte, den Connor ihm geben würde. Damit endet die Mission und die Sequenz.

Volle SynchronisationBearbeiten

  • Ganze Trupps mit einer einzigen Kanonenkugel neutralisieren: 8
  • 2 Trupps mit einer Kanonenkugel eliminieren.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.