FANDOM


Die Gefechte von Lexington und Concord ist eine von Connor Kenways genetischen Erinnerungen die Desmond Miles mithilfe des Animus wiedererlebt.

InhaltBearbeiten

Paul Revere hat Connor aufgetragen, John Parker bei Lexington beizustehen. Zwar haben sich einige Patrioten versammelt, doch etliche von ihnen fliehen angesichts von Pitcairns gewaltiger Armee. Parker trägt Connor auf, nach Concord zu reiten und dem dortigen Kommandanten, James Barret, einige Dokumente zu bringen und um ihn zu warnen. Connor macht sich auf den Weg und erreicht nach einem schnellen Ritt Concord. Dort trifft er Barret und Dawes. Der Assassine berichtet ihnen von der Schlacht in Lexington, doch Barret will ihm nicht glauben und trägt ihm auf, zu verschwinden. Dawes bürgt für ihn, Connor reicht Barret die Dokumente. Danach fragt er, was mit Revere geschehen ist und ist erschrocken, als er hört, dass die Briten ihn gefangen genommen haben. Barret trägt Connor auf, die Brücke mit einigen Soldaten zu verteidigen, der Assassine erklärt sich bereit dafür.

Die Schlacht an der Nord-Bridge endet Siegreich für die Patrioten, Connor unterhält sich mit Barret. Dieser lobt ihn für sein gutes Verhalten während der Schlacht, dieser mokiert aber darüber, dass er Pitcairn nicht getötet hat.

Danach endet die Mission.

Vollständige SynchronisationBearbeiten

  • Zivile Geiseln befreien: 1
  • Rotrock-Gruppen mit einem Befehl töten: 7
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.